Im Bereich Software sind wir gegen Patchwork

Es ist seit je her die Philosophie der LOBOS Informatik AG, dass möglichst viele Themenbereiche, die in einer sozialen Institution vorkommen können, mit integrierten Modulen in der Lobos 3.X-Gesamtlösung abgedeckt werden können. Wir fahren eine klare „Best of Suite“-Strategie oder auf gut Deutsch: alles aus einer Hand.

Und das wird auch in unserer nächsten Software-Generation Lobos4 ab September 2021 so sein.

So bieten wir Module an, die weit über den Funktionsumfang einer ERP-Lösung hinausgehen, wie z.B. dem Betreuungs- und Pflegemanager, dem Mahlzeiten-Bestellsystem oder unsere CAFM-Lösung für den technischen Dienst, dem Gebäude- und Anlagenmanager.

Ihre Vorteile:
- Einheitliche Bedieneroberflächen, geringerer Schulungsaufwand
- Keine oder oder nur noch wenige Schnittstellen, Vermeidung von Schnittstellen-Problemen
- Zentrale, konsistente Datenhaltung für Auswertungen, auch themenübergreifend
- Nur einen Support-Ansprechpartner für alle Belange, kein Abschieben von Problemen
- Verknüpfung der Daten aus verschiedenen Modulen möglich
 
Ein Beispiel: das Bestellsystem verweigert das Erdbeertörtli für Frau Muster, weil in der Pflegedokumentation eine Erdbeer-Allergie diagnostiziert worden ist.