Pflegemanager

Die elektronische Pflegedokumentation von Lobos4

Der Pflegemanager hilft dem Pflegepersonal bei der Planung, Dokumentation und Qualitäts- sicherung in den Bereichen Medizin, Behandlung, Pflege und Kommunikation.

Highlights Pflegemanager

  • Automatische Integration der Daten aus der Bewohner-/ Klientenadministration
  • Integrierte individuelle Pflegeplanungen und der Möglichkeit der widerkehrenden Evaluation nach RAI oder BESA
  • Standardisierte Pflegeplanungen nach RAI oder BESA
  • Fallführung mit Verlaufsberichten, Auflistung von Gesprächen und Protokollen nach frei definierten Themen
  • Ein Verlaufsberichts- oder Therapieeintrag kann gleichzeitig bei mehreren Bewohnern / Klienten abgespeichert werden. 
  • Diverse integrierte Assessment wie beispielsweise Erfassung von bewegungseinschränkenden Maßnahmen oder Stürzen
  • Pflegerelevante Diagnosen oder Allergien können farblich hervorgehoben werden
  • Wissenswerte Ereignisse wie aktuelle Wunden oder Sturzereignisse, sowie die Weglaufgefahr und eingesetzte bewegungseinschränkende Massnahmen werden symbolisch dargestellt
  • Beobachtungsphase kann einfach geplant werden. Die Zusammenfassung aller Einträge während der Beobachtungsphase erfolgt mittels Knopfdrucks
  • Berichte können als PDF direkt per Mail versendet werden

Der Pflegemanager hilft dem Pflegepersonal bei der Planung, Dokumentation und Qualitäts- sicherung in den Bereichen Medizin, Behandlung, Pflege und Kommunikation. Als Teil von Lobos4 ist der Pflegemanager mit der Bewohner-/ Klientenadministration und anderen Softwareteilen vernetzt, sodass Heimverwaltung und Pflegedienst reibungslos zusammen arbeiten. Je nach Benutzerprofil hat das Personal Zugriff auf die Bewohnerdaten, Kontakte, Verlegungen, Erhebungen (BESA oder RAI), Fotos oder Absenzen und kann die relevanten Daten verwenden und bearbeiten. Ein Passwort und das Mitarbeiterkürzel regeln die Zugriffsberechtigungen und gewährleisten die vertrauliche Behandlung der Daten sowie die Nachvollziehbarkeit der Einträge. In der Grundmaske ist eine Zuordnung der Bewohnerinnen und Bewohner zu den verantwortlichen Pflegefachpersonen möglich. Der Pflegeprozess kann umfassend für jeden einzelnen Bewohner individuell abgebildet werden. Die Pflegeplanung ist im Fall BESA nach den ATLs von Liliane Juchli, im Fall RAI

gemäss MDS Kriterien aufgebaut. Die Struktur der Stammdaten ermöglicht es, Probleme zu erfassen und Massnahmen so abzubilden, wie sie in Ihrer Institution angewandt werden. Neben diesen standardisierten Massnahmen können Sie die Pflegeplanung auch individuell formulieren. In einer ähnlichen Vorgehensweise können Pflegediagnosen ausgewählt und deren Planung mit Hilfe vordefinierter Textbausteine erstellt werden. Zu diesen Pflegediagnosen werden Definitionen, Risikofaktoren, mögliche ursächliche Faktoren und Schwerpunkte hinterlegt und können im konkreten Fall auf Knopfdruck abgerufen werden. Im gesamten Pflegemanager sind die einzelnen Einträge an Rapportarten gebunden. Dadurch ist ein einheitliches und übersichtliches Rapportwesen gewährleistet.

   
  • Übersicht aller Einträge im Tagesrapport
  • Leistungsnachweis mit Auflistung der durchzuführenden Tätigkeiten
  • Erfassung medizinischer Diagnosen
  • Erleichtertes Medikamente richten durch übersichtliche Darstellung
  • Quick- / INR-Kontrolle als Monatsübersicht
  • Dokumentation von Wunden mit deren Maßnahmenplanung und Verlauf inklusive dazugehörigen Fotos und Evaluationen
  • Möglichkeit, sämtliche Inhalte als Bericht zu drucken
 
   
  • Statistische Auswertungen von Sturzereignissen, Wunden und bewegungseinschränkenden Maßnahmen
  • Ablage von externen Dokumenten in beliebigen Formaten (Word, Excel, PDF, Bilder). Z.B. Patientenverfügungen, Laborberichte oder Vereinbarungen mit gesetzlichen Vertretern
  • Schnelle Zusammenstellung aller wichtigen Informationen für die Verlegung in eine andere Institution
  • Farblicher Kennzeichnung außerordentlicher Einträge mittels Rapportinfo
  • Datenschutz und Nachvollziehbarkeit durch Login / Passwort pro Benutzer
  • Schnittstelle zu Bedarf-Erhebungssystemen
 

 

Die Pflegefachkräfte können Haut- und Wundprobleme in grafischer Form markieren, in den entsprechenden Feldern kommentieren und Behandlungen festlegen. Zur Dokumentation eines Verlaufs lassen sich Bilder hinterlegen. Das Medikamentenblatt ist klar und übersichtlich. Dadurch wird die Bewirtschaftung und das Richten der Medikamente sehr einfach. Sturz- und Schmerzprotokolle können dokumentiert werden und sind als Grafik auswertbar. Die standardisierte Pflegeplanung unterstützt Sie in der Einschätzung der (Un-) Abhängigkeit Ihrer Bewohnerinnen und Bewohner.