Detailansicht

Nationale Qualitätsindikatoren NQI: Aktueller Stand

Datum: 12.11.2018

Uhrzeit: 16:32

Ort:

Die Alters- und Pflegeeinrichtungen sind gemäss Bundesgesetz über die Krankenversicherung dazu verpflichtet, Daten zur Qualitätssicherung an das Bundesamt für Statistik zu liefern. Curaviva Schweiz hat unter Einbezug der Bundesämter für Statistik und Gesundheit, Senesuisse und Santésuisse die 4 Qualitätsindikatoren Mangelernährung, Polymedikation, bewegungseinschränkende Massnahmen und Schmerzen erarbeitet. Ausserdem wurde entschieden, dass die Übermittlung der erhobenen Daten an den Bund ausschliesslich über die anerkannten Pflegebedarfsinstrumente (RAI, BESA und Plaisir) erfolgen soll.

Da die NQI ab 01.01.2019 erfasst werden müssen, hat diese Entscheidung zur Folge, dass die Heime kurzfristig zusätzliche Software von einem der drei Anbieter der oben genannten Erhebungssysteme erwerben müssen. Dies obwohl die erforderlichen Daten in den elektronischen Pflegedokumentationen, so auch im Lobos 3.X Pflegemanager, bereits erfasst werden. In unserem Pflegemanager existiert zudem eine Auswertung zu den NQI, allerdings fehlt uns die Genehmigung, sie ans BFS weiterzuleiten.

Verständlicherweise hat dieser Entscheid in vielen Heimen sowie bei den Herstellern der elektronischen Pflegedokumentationen zu Unmut geführt. Die namhaften Hersteller, so auch die Lobos Informatik AG, haben sich zusammengetan und sich brieflich ans Bundesamt für Gesundheit gewandt, um sich für Kundenfreundlichkeit und Chancengleichheit in der Branche einzusetzen. Allerdings wurde von Seiten BAG lediglich der getroffene Entscheid bekräftigt und die Bitte zur direkten Übermittlung der Qualitätsindikatoren aus Pflegedokumentations-Systemen ans BFS für die nächsten 3 Jahre erneut abgelehnt.

Der Briefwechsel sowie eine wettbewerbsrechtliche Prüfung der Sachlage dauert bis dato an, doch ist inzwischen nicht mehr mit einer rechtzeitigen Änderung der Regelung zu rechnen. Dies bedeutet, dass die Heime bedauerlicherweise die zusätzlichen Lizenzkosten und Doppelerfassungen der Daten in Kauf nehmen müssen.

Die Firma BESA Care AG hat Ende Oktober die Bereitschaft signalisiert, zumindest die Anzahl Wirkstoffe für die Ermittlung des Indikators Polymedikation elektronisch über ihre elektronische Schnittstelle ohne weitere Zusatzkosten entgegenzunehmen. Wir werden von unserer Seite die Schnittstelle ebenfalls ohne Kostenfolge erweitern, sobald der Webservice von BESA Care bereit ist. Eine gleichlautende Anfrage an Q-Sys AG blieb bis anhin unbeantwortet.

Auf Wunsch lassen wir Ihnen gerne eine Kopie des oben erwähnten Schriftverkehrs mit dem BAG zukommen. Falls Sie weitere Fragen oder Einwände haben, bitten wir Sie, sich an Ihre Verbände zu wenden, haben diese doch bei der Ausarbeitung dieses Konzepts entscheidend mitgewirkt.

 

Besten Dank für Ihre Kenntnisnahme.

Ihr LOBOS-Team